Beifuß – Hüter der Schwelle – Handwerk und Ritual

Eines unserer größten Räucherkräuter ist die Schutz-, Heil–und Zauberpflanze–Artemisia vulgaris – der gemeine Beifuß. Man sagt, er sei die Mutter aller Pflanzen. Er ist Bestandteil der weiblichen Mysterien auf der ganzen Welt. Ferner ist Beifuß das am längsten bekannte Heilkraut. Er wurde schon in über 70.000 Jahre alten Neandertalergräbern (im Irak) gefunden, sowie in den ersten schriftlichen Heilkräuterberichten beschrieben. Die botanische Bezeichnung Artemisia vulgaris geht zurück auf Artemis, die griechische Göttin der wilden Jagd, die jungfräulich kriegerische Mondgöttin, Herrin der Heilpflanzen und der Heilkräuterkundigen, sowie Schutzpatronin der wilden Tiere, Beschützerin der Frauen und Hüterin der Geburt.

Im Volksbrauchtum verschiedener Kulturen war Beifuß ein wichtiger Bestandteil vieler Rituale, wie zum Beispiel das Festhalten eines Beifußbuschel der Frauen, während der Geburt ihrer Kinder (er steht den Frauen gut bei Fuß). Ein anderer sehr alter Brauch ist das Binden eines Beifußstabes – als Hüter einer Schwelle. In unserem Fall einer Türschwelle. Man sagt, dass er dort platziert „alles Böse“ fernhält und Schutz für Haus und Hof bietet.

Wenn Du Freude daran hast Deinen eigenen Hüter der Schwelle- einen Beifußstab herzustellen und außerdem noch mehr über diese Zauberpflanze erfahren möchtest und einem kleinen Ritual beiwohnen möchtest, bist Du dazu sehr herzlich willkommen.

Bitte bringe dazu 1-2 persönliche Dinge (Perlen, Federn, Wollreste, Stoffstück….), die eine positive Bedeutung für Dich haben und sich gut am Deinem Beifußstab befestigen lassen mit.

Teilnehmerzahl: 4 – 8 Personen 
Kosten: 4o Euro

Anmeldung erforderlich

AugustSonntag25.08.2019(14 - 18 Uhr)buchen